Liebesgedichte

geschrieben von Monika Minder, 2012

So wie der Himmel

So wie der Himmel Blumen schickt,
möcht ich dir danke sagen.
Nicht selbstverständlich ist der Augenblick,
der so viel Liebe säte.

(© Monika Minder)

Du denkst so leise an mich

Du denkst
so leise an mich,
Sehnsüchte,
die uns suchen
sammeln sich.
Wir tragen die Blüten
des Frühlings weiter fort
ohne sie je ganz zu öffnen.

Ich möchte
mit dir leise weiter hoffen,
auch wenn die Küsse
schweigen und sich
aufgesprungene
Lippen zeigen.

Ich denke so leise an dich.

(© Monika Minder)

Spüren noch wie lange

Spüren noch wie lange
ich an deiner Wange
ich in deinem Zauber
gefangen
an deinen Lippen
mich verhange
glutverlangen
in dich sinke
und deinen süssen Atem trinke.

(© Monika Minder)

Ein Hauch

Ein Hauch
mir im Nacken
Liebkosung deiner Lippen
nichts versprochen.

(© Monika Minder)

Frühlingsstrauss

In einem Frühlingsstrauss
duftet dir ein Veilchen.
Deine Seele fliegt hinaus,
verzaubert dich ein Weilchen.

Welcher Reichtum nach der langen Stille
sich immer wieder neu erhebt.
Welche Liebesfülle
in die ich staunend mich ergeb.

(© Monika Minder)

Für jedes Glück

Ich wünsche, dass für jedes Glück
ein Traum dich leis beglückt,
dass eine Seele mit dir zieht
und eine warme Hand dich drückt.

Ich wünsche, dass dir eine Kerze brennt
im dunklen Zimmer, wenn du ganz allein,
und ein Schmetterling dich weiter trägt,
wenn dein Auge weint.

Ich wünsche, dass für jedes Lied in deinem Herzen
ein neues Licht erscheint,
und dass die Welt im Abendschmerze
dir einen neuen Morgen schenkt.

Ich wünsche, dass die Gabe deiner Liebe
sich immer noch erneu're
und die Leichtigkeit des Lebens
deine Seele tief erfreue.

Ich wünsche, dass dein Sommer
dich wie der Frühling durch sein Glück beweist,
und dir im kalten Winter
dein gutes Herz erwärmt und deinen Geist.

Ich wünsche, dass für jedes Glück
ein Traum dich leis beglückt.

(© Monika Minder)

Was darf ich vom Wiedersehen hoffen

Was darf ich vom Wiedersehen hoffen
von einer Blüte, die verschlossen?
Soll ich vom Himmel träumen
oder mich mit mir selbst entzweien?

Sehnen nach himmlischem Licht
nach Hölle
und finden zurück.

(© Monika Minder

Mir ein Lied zu singen

Schnee hat sich
auf mein Gemüt gelegt.
Du sagst,
du werdest nie müde
mir ein Lied zu singen.

(© Monika Minder)

Ich bin das Bild

Ich bin das Bild,
das du gemalt

Das Ja,
das du getan

Das Herz,
das dir befahl

Die Freiheit
die du fandst.

Du bist das Bild,
das ich gemalt...

(© Monika Minder)

Ich möchte eine Rose sein

Ich möchte eine Rose sein
ein Traum in deinen Händen
Und bin ich mal allein
dann wein ich Schatten an die Wände.

(© Monika Minder)

Ich verschenke mich

Ich verschenke mich
an die Nacht
überflüssig
ins Nichts
verfliessen
sacht
lege ich meine Hände
in die Einsamkeit.

(© Monika Minder)

Es graupelt Schauer

Es graupelt Schauer
In mein Gemüt
fällt
kein Wetter
Liebe braucht Sintflut.

(© Monika Minder)

Dankbar scheiden

Wir wollen dankbar scheiden
Du grünes greises Jahr.
Müd geworden von Lust und Leiden
Tanzt sich der erste Schnee ins Haar.

So viele Male sind wir schon gestorben
Die Welt wird alt und leer.
Nichts ist verdorben
Was in Liebe sich vermehrt.

Auch wenn ein langes Schweigen naht
Die Welt wird leiser
Geduld ist für den müden Tag
Der Lohn der Weisen.

(© Monika Minder)

Dein liebes Aug

Abendrot in schönster Glut
Wo der Himmel lichtrot ruht
Ist dein liebes Aug mir nah
Ein leiser Augenblick,
in dem ich Kindheit sah.

Blaues waches Mutteraug
Mein Kinderglück im Herzen
Jetzt tropft aus meinem Aug
Ein sehnsuchtsvolles Schmerzen.

Nichts kann Kindheit nehmen
Und treue Muttersorge.
Nach jedem Himmelssehnen
Erwacht ein klarer Morgen.

(© Monika Minder)

Der Augenblick der kleinen Dinge

Wer kennt den Lebenszug,
und wer den Weg seines Kindes?
Wer beobachtet heute noch einen Wolkenzug
und spürt den Duft des Windes?

Wer schenkt ein liebes Wort der Welt,
ein Ohr, das hält,
ein Licht, das zählt
und eine kleine Ewigkeit beseelt?

Wer weiss vom Augenblick der kleinen Dinge,
die gross und klein
und dich und mich
durchdringen?

(© Monika Minder)

Aus einem Tropfen Liebe

Aus einem Tropfen Liebe
kann sich ein ganzer Himmel lichten,
und was am Himmel scheint,
das lässt sich nicht vernichten.

(© Monika Minder)

Die Blumen allein

Die Blumen allein
flüstern Dank dir zu.
Der Wind wiegt sie ein
mit Träumen gehen sie zur Ruh.

Leise kommt das Glück,
lacht wie ein Kind.
du holst es dir zurück,
sagst, Hoffnung mache blind.

Du hast recht,
es hoffte irgendwo ein Tor,
es ging mir nicht schlecht,
doch ich machte mir selber etwas vor.

Es bäumte sich etwas auf,
ich sah Vergangenheit im Traum.
Da war süsses Sehnen auch
und tiefer dunkler Raum.

Die Blumen allein
flüstern Dank dir zu.
Lass die Hoffnung sein,
Träume wollen keine Ruh.

(© Monika Minder)

Wenn dein Blick

Wenn dein Blick
in meinem ruht
lösch ich meine Zweifel aus.

Wenn dein Kuss
in meine Seele reicht
bin ich gerne tot.

Wenn deine Hände haltend
mein Vertrauen nähren,
tauch ich gerne weiter
in deine Atmosphäre.

(© Monika Minder)

Deine Worte

Deine Worte
schleichen sich in meine Seele -
du Mann der Sonne.

(© Monika Minder)

Ich würde mich vergeuden

Ich würde mich vergeuden
für einen begehrend' Blick von dir
in Tulpenduft mich treiben
weit hinaus aufs Meer.

Fliessen würde ich
auf deinen Mund
bis vom Küssen
dir die Seele wund.

Salzig noch die Lippen
Duft von Meeren
doch verschwiegen
hast du dein Begehren.

(© Monika Minder)

Wo Liebe siegt

Auch wenn in allen Ecken
der Sturm sich übergibt,
es gibt ein klein Verstecken
wo Liebe über alles siegt –

wo ein Füreinander
sich wie ein Wunder
in die Seele fügt.

(© Monika Minder)

Zaubernacht

Es war, als hätt die Seele
Sich Flügel heut verschafft,
Und flög nun durch das Himmelssehnen
Zur einen Zaubernacht.

Die Luft ist voll von Liebe, Mut und Kraft,
Und Seelen spannen ihre Hoffnung aus.
Nun leuchtet dir ein Licht ganz sacht
Und führt dich leis nach Haus.

(© Monika Minder)

Geschrieben nach einer Idee des Gedichtes "Es war, als hätt der Himmel, die Erde still geküsst" von Joseph von Eichendorff.

In Lust verrasen

In Lust verrasen
wollten wir uns
Meere ausfluten
mit Händen
verwirrte Zärtlichkeiten
suchen.

Doch
der Wahnsinn
hat sich ausgeküsst.
Rote Lippen sturben,
kein Lied, das grüsst,
nur Freiheit wurde.

(© Monika Minder)

Die Liebe tut doch weh

Die Liebe tut doch weh,
ich hab's gewusst,
wie Heimweh
stechen Tage in die Brust.

Die Liebe tut doch gut,
ich habs gewusst,
wie Blut
fliesst sie aus Herzenslust.

Die Liebe tut doch weh,
doch wenn der Stachel
nicht mehr sticht
dann geh!

- © Monika Minder -

Ob deine Küsse noch schmecken

Ob deine Küsse
noch schmecken,
so wie damals?

Ob ich noch einmal
in deiner Schulterbeuge
liege? Jetzt, wo ich dich
wieder gesehen habe
gehen mir die
verrücktesten
Dinge durch
den Kopf.

Ob deine Küsse
noch schmecken,
so wie damals

als sie auch schon
verboten waren?

- © Monika Minder -

Wiedersehen ausmalen

Ich male mir oft Wiedersehen aus,
dort oder dort könnte es sein,
nur nicht hier,
das wäre mir zu nah.

Ich male mir oft Brücken aus,
die du mir hättest bauen sollen.
In der Bewegung war ich doch zu Haus,
im Schweigen hast du mich wollen.

Ich male mir oft Küsse aus,
Lippen, die aneinander hängen,
ohne ich liebe dich zu sagen,
gehn wir nach Haus.

Ich male mir oft Blicke aus,
die meine Lust öffnen.
Deine gaben mir die Seele zurück
und machten mich zu etwas Schönem.

Ich male mir oft das Meer aus,
die Weite und die Freiheit.
Irgendwann fliege ich aus.
Wer weiss, vielleicht
bist du dann auch dabei.

- © Monika Minder -

Versäumter Kuss

Versäumter Kuss
Er zog an mir vorüber
Das Herz klopft schwer
Die Tage werden trüber.

Ein einziger Kuss
Er hätte uns vereint
Doch alles zieht vorüber
Ich wünscht' die Zeit
Käm' irgendeinmal wieder.

- © Monika Minder -

Wärst du doch hier

Ein Schrei in mir,
wärst du doch hier!
Nur für einen Augenblick
deine warme Hand
in meiner spürn,
ein zärtlicher Blick
ein letzter Kuss...
bevor Schnee liegt
und dein Leben
wieder anderswo spielt.

- © Monika Minder, 23. Febr. 2012 -

Wo ist er

Wo ist er
Dieser erotische Wohlgeruch
Dieses sinnliche Liebestreiben
Gibt es einen Zauberspruch
Oder möchte ich nur den Winter vertreiben?

- © Monika Minder, 22. Febr. 2012 -

Hand in Hand

Hand in Hand den Tag zeichnen
Mit einem bunten Strich,
Weil mit dir jeder seinesgleichen
Zu einem schönen Kunstwerk wird.

(© Monika Minder, 23. Jan. 2012, überarbeitete Version)

ältere Version:

Hand in Hand
Den Tag zeichnen
Mit einem bunten Strich
Weil er doch ganz
Für dich und mich.

(© Monika Minder)

< zurück auf Übersicht

nach oben