Diverse

Aphorismen, Gedanken, Sprüche, Texte, Zitate, geschrieben von Monika Minder, 2015

Strebsam

Strebsam ist oft nicht genug. Es braucht auch das Gegenteil und all die Zwischentöne.

(© Monika Minder, 30. Dez. 2015)

Zuversicht

Wie mehr Zuversicht du erfahren hast, wie mutiger werden deine Schritte. Zuversicht entsteht durch Erfahrung, durch all die vielen kleinen und grossen Schritte.

(© Monika Minder, 28. Dez. 2015)

Träume

Träume tragen dich mit Zuversicht in den neuen Morgen.

(© Monika Minder)

Neue Wege

Auf neuen Wegen können wir uns verirren, aber auch erkennen und mit einer neuen Erfahrung umkehren.

(© Monika Minder)

Deine Stärken

Achte und wertschätze zuerst deine eigenen Stärken und Talente bevor du diejenigen der Anderen beneidest.

(© Monika Minder, 25. Dez. 2015)

Zeit für das Andere

Wo es doch vor allem eines zu kultivieren gilt: Zeit für das Andere.

Wobei sich das Andere durchaus auf das Andere in uns, wie das Andere ausserhalb von uns, neben uns..., die Menschen, beziehen darf.

(© Monika Minder, 18. Dez. 2015)

Zufall

Dem Zufall die Hand reichen damit ein Wunder geschehen kann.

(© Monika Minder, 22. Dez. 2015)

Anfangen

Ich beeile mich, den Augenblick anzufangen.

Wie oft eilen wir am Augenblick vorbei, sind in Gedanken an einem anderen Ort, in einer anderen Zeit. Wo doch im Augenblick alles beginnt, lebt, endet.... Zeit und Ewigkeit sich berühren, wie Sören Kierkegaard sagte.

(© Monika Minder, 6. Dez. 2015)

Eine Hand geben

Wo ich eine Hand gebe, stelle ich eine Verbindung her. Verbindung braucht Respekt.

(© Monika Minder, 3. Dez. 2015)

Neid

Ideen und Taten stossen oft auf Neid; auf den Neid der Bequemlichkeit.

Neid ist einer der grössten Stachel in unserer Gesellschaft. Er ist vernichtend und zerstörerisch. Die meisten Menschen beneiden etwas. Viele meinen, die anderen haben und bekommen mehr: mehr Glück, mehr Liebe, mehr Geld, mehr Anerkennung... .

Es wird viel Energie damit verschwendet zu neiden, statt den Fokus auf sich selber zu lenken. Auf all das, was an Ressource da ist und womit man etwas tun könnte.

(© Monika Minder, 22. Nov. 2015)

Achtsamkeit

In der Achtsamkeit verstehen wir Ruhe und Unruhe und die Kraft, die daraus entsteht. Unruhe ist Teil des Lebens und wird heute oft als Stress verkannt. Vielleicht lernen wir diese Gefühle im achtsamen Wahrnehmen mehr als Kontinuum entdecken.

(© Monika Minder, 17. Nov. 2015)

Teilen

Teilen ist der Wert, der die Zukunft positiv beeinflussen wird.

Die unersättliche Gier ist das schädliche Virus der Menschheit. Das immer mehr haben wollen, zerstört Daseins-Werte, fördert Neid und Hass, führt zu Krieg, Terror, Umweltzerstörung, Hunger und Elend in der Welt.

Teilen beginnt dort, wo wir uns öffnen für das Andere. Auch das Andere in uns. Verbindungen zwischen unseren Traditionen und eigenen Lebenserfahrungen sind Voraussetzung für das Verstehen eigener, wie anderer Bedürfnisse, anderer Kulturen. Und wo verstehen ist, ist auch verzeihen.

Teilen geht dort weiter, wo wir Werte teilen, und wo wir andere in ihren Werten unterstützen, statt sie auszunutzen.

Teilen beginnt beim kleinsten gemeinsamen Nenner. Bei uns selber.

(© Monika Minder, 15. Okt. 2015)

Ist die Seele

Ist die Seele hell, spielt das Wetter keine Rolle.

Zufrieden mit sich und der Welt, wer kann das schon sein? Aber eine Annäherung sei gestattet. Jedenfalls scheint im Zufriedensein mit sich selber die Seele schon ziemlich hell.

(© Monika Minder, 28. Sept. 2015)

Das Schöne

Das Schöne braucht das Trübe.

Was ja längst bekannt ist. Ohne die trüben Zeiten könnten wir die schönen nicht wahrnehmen. Plätschert alles in seinem normalen Gang dahin, so ist das schon fast selbstverständlich. Wenn auch ein bisschen lau. Wird dieses "Normale", Gewohnte, zerzaust, erschüttert, auf den Kopf gestellt, kann es trüb werden. Oft sind es Schicksalsschläge, die uns das Schöne wieder als schön erscheinen und wertschätzen lassen.

(© Monika Minder)

Was wäre alles

Was wäre alles ohne Hoffnung?

Ohne Hoffnung würde die Welt still stehen. Vielleicht gäbe es sie gar nicht. Hoffnung ist das Licht, das es braucht, um einen Schritt weiter zu kommen. Hoffnung ist das Vertrauen, die Kraft, die Vision, der gemalte Horizont, der Mut, die Liebe ....

(© Monika Minder)

Im Abgeschiedenen

Im Abgeschiedenen lichtet sich das Trübe.

(© Monika Minder)

Im Dunkeln

Im Dunkeln liegt der Zauber.

Wer den Wert der Melancholie, gar Depression, kennen und schätzen gelernt hat, weiss welcher Zauber, welche Kraft in dieser Zeit enthalten ist. Oder schon nur eine bewusst gelebte Nacht, die uns mit ihrer Schöpferkraft ungeahnte Ideen beschert. Im Dunkeln liegt der Zauber. Die dunklen Zeiten sind die prägenderen in unserem Leben. Sie hinterlassen Spuren, Spuren, die verändern, wenn wir dieses "Dunkle" annehmen können.

Wer weiss, vielleicht ist die Welt nachts erfunden worden?

(© Monika Minder)

Die meisten Menschen

Die meisten Menschen können nicht sein, wie sie sind. Sie müssen sich wichtig machen.

(© Monika Minder, 27. Sept. 2015)

Gute Boten

Gute Boten sind weiss wie Tauben.

(© Monika Minder, 24. Sept. 2015)

Nach der Sehnsucht schweben

Ob es besser ist, nach der Sehnsucht zu schweben, wo Nebel sich nie setzt?

(© Monika Minder, 7. Sept. 2015)

Blick ändern

Im Ändern des Blicks erschaffen wir Wirklichkeit.

(© Monika Minder, 1. Sept. 2015)

Erfahrungen

In wenigen aber bewussten Erfahrungen liegt der grösste Wert.

(© Monika Minder, 27. Aug. 2015)

Leise fallen

Was leise fällt, steht wieder auf.

(© Monika Minder)

Zwischentöne

Wie könnten wir die leisen feinen Zwischentöne hören, wäre die Seele nie verletzt worden?

(© Monika Minder, 26. Aug. 2015)

Bessere Zeit

Eine bessere Zeit wäre milde, weich wie der Herbst, erhellend in den Erfahrungen des Leiser und Weiser werdens.

(© Monika Minder, 20. Aug. 2015)

Wesentliches Leben

Wesentliches Leben spielt sich im Alltäglichen, im Banalen ab.

(© Monika Minder, 6. Aug. 2015)

Bewusste Wahrnehmung

Die bewusste Wahrnehmung des Augenblicks kann ein kleines Wunder bewirken.

(© Monika Minder, 2. Aug. 2015)

Gier nach Anerkennung

Gier nach Anerkennung macht unfrei.

(© Monika Minder, 30. Juli 2015)

Probleme lösen

Das Lösen von Problemen setzt sich als Wahrheit in den beflügelten Kern, auf den wir immer zurückgreifen können.

(© Monika Minder, 25. Juli 2015)

Vertrauen

Auf den Zufall vertrauen kann mehr Sinn machen, als auf ein Wunder warten.

(© Monika Minder)

Paradies

Der Mensch hat vergessen, dass die Natur sein Paradies ist.

In Anbetracht der Dinge, dass der Mensch sich den Ast auf dem er sitzt, selber abschneidet, muss man ihn für blöd erklären. Zerstört er doch mit seiner Gier die Natur, seine Lebensgrundlage. Ansonsten wird fast alles bestraft, nur diese Blödheit nicht.

(© Monika Minder)

Musik

Musik ist das Beten der Töne.

Wer selber Musik macht, versteht es die Kommunikation zwischen den Tönen in Gang zu bringen. Vom Intro bis zum Outro sich in dieses "Gespräch" zu vertiefen, es vielleicht neu zu erfinden oder anders. Ich hoffe, ich verliere das Staunen nie.

(© Monika Minder)

Flüchten

Wer sich ins Schweigen flüchtet, wird einsam.

(© Monika Minder, 20. Juli 2015)

Jahre

Jahre nehmen dir keine Träume, aber Erfahrungen, wenn du sie nicht lebst.

(© Monika Minder, 2. Juli 2015)

Teilen

Teilen ist das grösste Glück.

Wo der Mensch heute immer nach mehr giert, weil er damit besser scheinen will, ist teilen selten geworden. Es wird zu viel gekämpft, statt geteilt.

(© Monika Minder)

Mich verschenken

Ich will mich verschenken, sonst muss ich all meine Liebe noch mit ins Grab nehmen.

(© Monika Minder, 7. Juni 2015)

Jeder Schritt

Jeder Schritt läuft Zeit aus Sein und Augenblick.

(© Monika Minder, 6. Juni 2015)

Was die Seele braucht

Die Seele braucht subtil ausgewählte Herausforderungen.

Wir leben in einer ausgeprägt extrovertierten Welt, die kaum Raum für Sensible oder Introvertierte Menschen zulässt. Wo alles grösser werden muss, offener, lauter... gibt es keine Nischen mehr. Keine Stimmen für das, was die Welt im innersten zusammenhalten würde.

Die vielseitigen Neigungen und Talente hat man längst in ein starres Korsett gezwängt, weil Sinn mit Erfolg verwechselt wurde.

Wo ein Haus ohne Toilette gebaut wird, fehlt das Herzstück. Der Ort der Introvertiertheit. Wo wir an der Welt bauen ohne das Herzstück zu integrieren, werden wir in unserem eigenen Dreck ersticken.

(© Monika Minder, 1. Juni 2015)

Brücken brauchen Behutsamkeit

Brücken brauchen Behutsamkeit und offene Augen.

(© Monika Minder)

Sternstunden

Sternstunden, wenn das Lila dich küsst.

Lila steht für Harmonie. Wenn das Lila uns küsst, befinden wir uns in einem Zustand, wo alles stimmt. Das richtige Mass von allem wurde gewählt, gelebt. Das sind fürwahr kleine Sternstunden, da sie eher selten vorkommen.

(© Monika Minder, 30. Mai 2015)

Wir sind noch da

Solange dieses Fühlen und Spüren noch da ist, wie ein treuer Freund, lernen wir fliegen.

(© Monika Minder)

Das Ungerechte

Kraft fokussieren, nicht müde werden, gegen das Ungerechte zu kämpfen.

(© Monika Minder, 28. Mai 2015)

Einsam

Wer die Blumen nicht mehr sieht, ist einsam.

(© Monika Minder, 25. Mai 2015)

Aufmerksamkeit

Aufmerksamkeit ist der Engel der Erde.

(© Monika Minder)

Tragödien

Tragödien entstehen dort, wo man für die Liebe alles aufgibt.

(© Monika Minder, 22. Mai 2015)

Heimatlos

Heimatlos wird man, wenn man nicht Nein sagen kann.

(© Monika Minder, 18. Mai 2015)

Verloren

Ich habe dich nicht verloren, sondern ein Stück Welt integriert.

(© Monika Minder)

Den Himmel

Den Himmel brauchen wir nicht in der weiten Welt zu suchen. Er ist in uns.

(© Monika Minder, 17. Mai 2015)

Worte

Wo Worte denken, ist Herzenswärme.

(© Monika Minder, 5. Mai 2015)

Kunst

Es reicht nicht Kunst zu machen ohne Leiden-schaft.

(© Monika Minder)

Krankheit

In der Krankheit öffnet sich eine ganz persönliche Sprachwelt.

(© Monika Minder)

Ohne Poesie

Tage ohne Poesie sind Tage ohne Liebe.

(© Monika Minder, 25. April 2015)

Aufgeschriebenes

Im geschriebenen Wort liegt viel Erkenntnis.

(© Monika Minder)

Im Anfang

Im Anfang steckt das Geheimnis des Morgens.

(© Monika Minder, 18. April 2015)

Neidlosigkeit

In der Neidlosigkeit wächst Liebe.

(© Monika Minder, 3. April 2015)

Sein Herz öffnen

Sein Herz öffnen,
wie die ersten Blumen im März.
Nur so kann Liebe fliessen.

(© Monika Minder, 20. März 2015)

Das Gute

Das Gute hinterlässt zu stille Spuren. Vielleicht, weil wir es zu selbstverständlich nehmen.

(© Monika Minder)

Schweigen

Solange Schweigen gewinnt, haben alle verloren.

(© Monika Minder, 14. März 2015)

Wo das Herz aufgeht

Wo das Herz aufgeht, ist ein Kinderlachen im Spiel.

(© Monika Minder, 13. Jan. 2015)

Wie ein Regentropf

Wie ein Regentropf sich im Meer verliert,
ist Glück ein kleines Lied.

(© Monika Minder)

Lange Abschiede

Lange Abschiede bluten sich schmerzloser aus.

Trennungen brauchen manchmal Zeit, wie das sich Kennenlernen. Behutsam loslassen, in kleinen Schritten, kann schmerzloser sein und ohne Hass.

(© Monika Minder)

Wahrheit

Wahrheit leuchtet, wenn sie anerkannt und ausgedrückt wird.

(© Monika Minder, 26. Jan. 2015)

Du sollst, du musst

Wenn das "du sollst" und "du musst" nervt, wird es Zeit, sich neue Freunde zu suchen.

(© Monika Minder, 14. Jan. 2015)

< zurück auf Gedichte

nach oben